Preise im neuen KfW Award Leben für nachhaltige und innovative Kommunen sind vergeben

  • 10 Preisträger in den Kategorien “Digitale Bildung”. “Energetische Stadtsanierung” und “Soziales und bezahlbares Wohnen” ausgezeichnet
  • Auszeichnung fand am 27. Juni 2022 in Berlin statt
  • Die Preise sind mit insgesamt 50.000 EUR dotiert

Der Klimawandel, die Digitalisierung und der demografische Wandel stellen unsere Kommunen vor enorme Herausforderungen. Es braucht innovative Konzepte und mutige Lösungen für die Städte von morgen. Um nachhaltige und zukunftsweisende Projekte in Städten und Gemeinden ins Rampenlicht zu stellen, hat die KfW den neuen KfW Award Leben ausgerufen. Zu den Kriterien zählten dabei u.a. Integration, Innovation, Bezahlbarkeit und Nachhaltigkeit. Prämiert wurden Projekte in den Kategorien “Energetische Stadtsanierung”, “Digitale Bildung” sowie “Soziales und bezahlbares Wohnen”. Die Erfolgsbeispiele sollen Impulse für die Städte von morgen liefern und andere zum Nachahmen motivieren. 

Bildquelle/Fotograf: 123rf-30137586_m/scanrail

Aus den eingereichten Vorschlägen hat die 12-köpfige Jury aus Fachexperten 10 Preisträger-Projekte ausgewählt, die sich über ein Preisgeld von insgesamt 50.000 EUR freuen dürfen: 

Kategorie Digitale Bildung:

  • Barmstedt, Schleswig-Holstein: Das Projekt EISSBaR – Digitale Schule in Barmstedt und Umgebung 
  • Olpe, Nordrhein-Westfalen: 1. Baustein House of Learning (HoL) 
  • Ostfriesland und Papenburg, Niedersachsen: Ausbildungsmesse Digital 

Energetische Stadtsanierung

  • Geisa, Thüringen: Denkmalgeschützte Altstadt und Klimawandel 
  • Potsdam, Brandenburg: Gartenstadt Drewitz auf dem Weg zur Zero-Emission-City 
  • Bielefeld, Nordrhein-Westfalen: Stadtlabor Sennestadt – mittels energetischer Stadtsanierung zum Klimaquartier 

Soziales und bezahlbares Wohnen

  • Gars am Inn, Bayern: Ersatzneubau “Oberschätzlhaus” am historischen Marktplatz 
  • Hannover, Niedersachsen: Bleekstraße 32 
  • Münster, Nordrhein-Westfalen: SeWo-LWL-Programm für selbstständiges und technikunterstütztes Wohnen im Quartier 
  • Augsburg, Bayern: Abitur nachholen und bezahlbar wohnen – das Schülerwohnheim für das Bayernkolleg 

Der Vorstandsvorsitzende der KfW, Stefan Wintels: “Wir befinden uns im Jahrzehnt der Entscheidung – der Entscheidung darüber, unter welchen Bedingungen unsere Kinder und Enkel leben werden. Die KfW versteht sich dabei als Treiberin des Wandels zu einer nachhaltigen Gesellschaft. Die Kommunen sind die Lebensmittelpunkte der Menschen und damit die Orte, an denen der Wandel unmittelbar zu spüren ist. Deswegen ist es so wichtig zu zeigen, wie eine lebenswerte Stadt der Zukunft aussehen kann. Mit dem KfW Award Leben bieten wir Projekten mit Vorreiter-Funktion eine Bühne. Es geht darum, voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu inspirieren.” 

Die feierliche Auszeichnung fand am 27.06.2022 im Rahmen des Deutschen Kommunalkongresses in Berlin statt. Circa 800 Vertreter/innen von Städten und Kommunen waren dabei, als die Preisträger/innen vorgestellt und von Stefan Wintels (KfW), Dr. Rolf Bösinger (Staatssekretär BMWSB) und Ralph Spiegler (Präsident DStGB) geehrt wurden. Der Nachrichtensender n-tv berichtet im Anschluss im Rahmen einer Sondersendung im TV darüber. 

Nähere Informationen unter  www.kfw.de/leben

Energetische Stadtsanierung

Geisa, Thüringen: Denkmalgeschützte Altstadt und Klimawandel

Ziel dieses wegweisenden Projektes ist die Selbstversorgung mit Energie und Wärme. Die besondere Topografie auf einem Bergsporn mit kleinteiligen, unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden innerhalb der historischen Stadtmauern verlangt nach einer besonderen Lösung. Photovoltaik und Dämmung können hier nicht installiert werden. Holzabfälle aus dem nahen Stadtwald befeuern nun ein Nahwärmeversorgungsnetz. Solarzellen außerhalb der Altstadt tragen zur Versorgung mit Strom bei. 

Potsdam, Brandenburg: Gartenstadt Drewitz auf dem Weg zur Zero-Emission-City

Hier gelang die Transformation vom Plattenbau zur klimaneutralen, grünen Wohnanlage mit attraktiver Mobilitätslösung.. Power to Heat und Solarthermie liefern nun “grüne Fernwärme”, der Energiebedarf der Gebäude ist halbiert und neue Photovoltaikanlagen sind installiert. Die Bewohnerschaft partizipierte jederzeit am Umbau. Das Ergebnis: Eine “Stadt der kurzen Wege” mit einem ausgezeichneten Image. 

Bielefeld, Nordrhein-Westfalen: Stadtlabor Sennestadt – mittels energetischer Stadtsanierung zum Klimaquartier

Die Sennestadt wurde 1956 als Modellstadt vom Stadtplaner Hans-Bernhard Reichow entworfen. In einer polyzentrischen, organischen Stadtlandschaft sorgen Hoch-, Reihen- und Mehrfamilienhäuser für eine gute soziale Mischung. Mit einem vorbildlichen Konzept und viel Engagement ist es gelungen, den einmaligen Zeugniswert des Städtebaus der Nachkriegsmoderne fortzuschreiben. Energetische Erneuerung, Neubau und Identität werden hier zusammengeführt. 

Soziales und bezahlbares Wohnen

Gars am Inn, Bayern: Ersatzneubau “Oberschätzlhaus” am historischen Marktplatz

Das originale “Oberschätzlhaus” musste abgebrochen werden und hinterließ jahrelang eine schwer bebaubare Lücke. Durch den nachhaltigen Ersatzneubau beabsichtigte die Gemeinde, den alten Ortskern zu beleben. Benachteiligte Bürger erhielten so Zugang zu bezahlbarem, barrierefreiem Wohnraum in ortstypischer Bauweise, der sich harmonisch in die Silhouette der Kleinstadt einfügt. Wohnen mit kurzen Wegen zur Stärkung des gemeinschaftlichen Lebens wird hier realisiert. 

Hannover, Niedersachsen: Bleekstraße 32

Mitten im Grünen ist auf dem Gelände einer ehemaligen Gärtnerei in Hannover-Kirchrode an der Bleekstraße ein neues Wohnhaus mit 18 Ein-Zimmer-Apartments für ehemalige Wohnungslose entstanden. Die Soziale Wohnraumhilfe (SWH) betrieb auf dem ca. 5.000 qm großen Grundstück ein Haus mit sechs Wohneinheiten, welches in die Jahre gekommen war und abgerissen wurde. Danach plante hanova um: Durch den neuen Gebäudekomplex, ein innovativer Holzmodulbau in KfW55-Standard, fanden Menschen in Wohnungsnot dort ein neues Zuhause. 

Münster, Nordrhein-Westfalen: SeWo-LWL-Programm für selbstständiges und technikunterstütztes Wohnen im Quartier

Das Projekt hat Signalwirkung für die Inklusion in Quartieren: Neubauten mit Modellcharakter wurden an Standorten in Westfalen-Lippe für Menschen mit besonderen Unterstützungsbedarfen errichtet. Diese sind barrierefrei, bezahlbar, technikunterstützt und infrastrukturell gut angebunden. Begegnungen von Menschen mit und ohne Behinderungen werden im Alltag somit selbstverständlicher. Die inklusive Umsetzung erforderte einen interdisziplinären Ansatz (Planung, Bau, Technik, Pädagogik, Immobilienwirtschaft). 

Augsburg, Bayern: Abitur nachholen und bezahlbar wohnen – das Schülerwohnheim für das Bayernkolleg

Der langgestreckte, zweifach abgewinkelte Baukörper fügt sich harmonisch in die denkmalgeschützte Hochschulanlage aus den 1950er Jahren ein. Ein Zeichen für einen besonderen Lebensabschnitt: Fantasievolle Räume der Gemeinsamkeit, wie die ästhetischen Sitzerker, und die Rückzugsorte in Gestalt von Einzel- und Mutter-Kind-Appartements (barrierefrei) statt einem überteuerten und vereinzelten Leben in der Stadt. Eine nachhaltige Bauweise im Passivhausstandard und Erhalt des alten Baumbestands beweisen ökologische Weitsichtigkeit.

Quelle: Kfw (sw)

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist s008_OC-Owners-Club_Cover-dreier.png
Schreibe eine Beschriftung…

Owners Club – Der erste deutsche Immobilclub Dein Weg zu Immobilien, Eigentum und Wohlstand Wenn du keine Infos zu Investments und Lifestyle mehr verpassen möchtest, melde ich einfach kostenfrei hier zum Immobilclub an und erhalte regelmäßig unser Lifestylemagazin: https://www.oc-magazin.de/owners-club/

Immobilienunternehmer informieren sich hier: https://www.immoexpansion.de

Bildquelle/Fotograf: 123rf-30137586_m/scanrail

Total
0
Shares

Schreibe einen Kommentar