Wer es gerne naturnah und ganz ohne chemische Zusätze mag, der könnte die Option eines Schwimmteichs in Betracht ziehen. Wir zeigen Ihnen, was Sie beachten sollten und wann sich eine Anschaffung lohnt.

Vorteile eines Schwimmteichs

Der stärkste und wohl größte Vorteil liegt ganz klar in der Nähe zur Natur. Während ein gewöhnlicher Pool mit Zusätzen, wie beispielsweise Chlor auskommen muss, reinigt sich der Schwimmteich einfach selbst. Dieses geschieht durch verschiedenste Pflanzenarten und Mikroorganismen, die den Teich von sich aus sauber halten. Auch das äußere Erscheinungsbild, wirkt für viele oft ansprechender und weniger steril, als es beim Pool der Fall ist. Die Hinzugabe von Pflanzen und Steinen, lassen einen ganz eigenen Charme aufkommen.

Voraussetzung für diese Regeneration durch Pflanzen, ist eine dafür vorbestimmte Zone, in welcher diese Pflanzenarten Platz finden. Die Zone sollte hierbei den Großteil des Teichs ausmachen und durch z.B. Laichkraut unterstützt werden – doch auch viele andere Arten können hier Anwendung finden.

Voraussetzungen und Ausbau

Auch hier sollten idealerweise einige Dinge beachten werden. Nicht nur eine Regenerationszone, sondern auch genügend Tiefe sollte gegeben sein. Zunächst sollte ein ausreichend großes Loch ausgehoben werden, welches schließlich mit Folie – sogenannter Teichfolie – ausgelegt wird. Dieses verhindert nicht nur das Versickern des Wassers ins Erdreich, sondern auch gleichzeitig die Verschmutzung des Teichs.

Wenn dieser Schritt getan ist, kann bereits das Wasser eingelassen werden und der Teich bepflanzt und dekoriert werden. Hier sollten Sie sich Tipps vom Profi holen, da die richtige Anordnung ausschlaggebend für eine vollständige Reinigung des Wassers ist. Je nach Ausbau, kann hier die Anwendung eines Filters sinnvoll sein – dieses sollte jedoch stets in Rücksprache mit dem Fachmann eingebaut werden.

Je nach Größe und Bundesland, ist hier gegebenenfalls eine Baugenehmigung erforderlich. Über die genauen Anforderungen, informieren Sie sich am besten direkt in Ihrem zuständigen Bauamt.

Kosten eines Schwimmteichs

Wer sich hier bereits beim Bau eines Teiches auskennt, der kann einiges an Kosten sparen, jedoch ist ein Fachmann oft von Nöten. Der Ausbau sowie die dazugehörige Ausstattung, wie Pflanzen und Steine, können schnell mal in den 5-Stelligen Bereich gehen.

Auf lange Sicht, lassen sich hier durch den Verzicht auf Chlor, enorme Kosten einsparen und die Unterhaltskosten bleiben auf niedrigem Niveau. Einzig das befreien von Algen & Co ist regelmäßig zu beachten, um eine lange Lebensdauer zu wahren. Die Anschaffung eines Filters birgt natürlich zusätzliche Kosten und sollte mitberücksichtigt werden. Ob und inwieweit diese notwendig ist, sollte vorher unbedingt abgeklärt werden.

Lohnt sich die Anschaffung?

Besonders für Personen, die allergisch auf Chlor reagieren oder aus anderen Gründen, gerne auf die Zugabe dessen verzichten möchten, eignet sich ein Schwimmteich ganz besonders. Durch den Verzicht auf Chlor und seine natürliche Reinigung aufgrund von Pflanzen, ist der Teich definitiv die schonendere Methode.

Auch spielt der Kostenfaktor hier eine wichtige Rolle. Wer zu Beginn etwas mehr Geld investiert, kann auf lange Sicht gesehen, Kosten sparen. Durch die eigene Regeneration, müssen lediglich Algen und andere kleinere Ablagerungen regelmäßig entfernt werden. Ein Schwimmteich ist somit nicht nur eine wunderbare Ruhe-Oase, sondern auch eine hervorragende Alternative zu einem normalen Pool für Zuhause.

Owners Club – Der erste deutsche Immobilclub
Dein Weg zu Immobilien, Eigentum und Wohlstand
Wenn du keine Infos zu Investments und Lifestyle mehr verpassen möchtest, melde ich einfach kostenfrei hier zum Immobilclub an und erhalte regelmäßig unser Lifestylemagazin: https://www.oc-magazin.de/owners-club/

Immobilienunternehmer informieren sich hier https://www.ownersclub.info/

Bildquelle: fotolia – © Günter Menzl

Schreibe einen Kommentar