Das die Umgebung, in der wir tagtäglich zur Ruhe kommen sollen, einen großen Einfluss auf unseren Schlaf haben kann, ist vielen nicht bewusst. Zu gerne schlafen wir ein, während das Radio oder der Fernseher im Hintergrund läuft. Doch diese Störgeräusche mindern oftmals, wenn auch zunächst unbemerkt, unsere Erholung in der Nacht. Auf Dauer sind Schlafmangel und Schlafstörungen jedoch vorprogrammiert. Damit Sie zukünftig fitter in den Tag starten können, geben wir Ihnen in diesem Beitrag einige Tipps für die ideale Einrichtung für einen erholsamen Schlaf.

Gemütlichkeit für mehr Erholsamkeit

Allen vorangestellt, spielt das Thema Gemütlichkeit eine entscheidende Rolle. Wer die Wände kahl lässt, keine Dekoration, Kissen, Teppiche & Co. verwendet, der fühlt sich schneller unwohl. Nicht selten neigen wir dazu, das Schlafzimmer als praktischen Raum anzusehen. „Im Dunkeln sieht man eh nichts!“heißt es abermals. Unbewusst nehmen wir eine lieblose Einrichtung dennoch wahr. So sollte das Schlafzimmer nicht weniger gemütlich als beispielsweise der Wohnraum sein. Fühlen wir uns in unserer Umgebung wohl und Zuhause, schlafen wir automatisch besser ein und können einen ruhigeren Schlaf genießen. Bilder und dimmbares Licht sorgen ebenfalls für eine angenehme und wohlige Atmosphäre.

Bildquelle: AdobeStock_110410150

Die richtigen Farben wählen

Auch die Farben sind nicht unbedingt unwichtig und gehören mit zur Einrichtung dazu. Natürlich entscheidet hier stets der persönliche Geschmack. Dennoch gibt es einige Punkte, an denen Sie sich orientieren können. So bewirken insbesondere grelle und starke Farben, wie Rot oder Orange, eine gewisse Unruhe. Gedeckte Farben helfen folglich dabei, dass wir besser abschalten können. Hierzu muss keineswegs der gesamte Raum mit Farbe versehen werden. Oftmals reicht es aus, bereits einzelne Akzente, oder aber eine Wand in einem Grau oder Braun zu streichen. Mustertapeten sollten ebenfalls dezent eingesetzt werden und nicht alle Wände bedecken.

Bei den Möbeln können Sie wählen, was Ihnen gefällt. Natürliche Farben und natürliche Materialien, wie Holz, wirken jedoch beruhigend und sind demnach vorzuziehen.

Bildquelle: AdobeStock_287690121

Die ideale Temperatur für einen erholsamen Schlaf

Die einen mögen es sommerlich warm, die anderen lassen selbst im Winter das Fenster auf. Beide Wege sind jedoch nicht ideal für eine gute Schlafumgebung. Zu kalte Temperaturen unterbrechen unseren Schlaf, indem wir immer wieder zur Decke greifen müssen – zu warme Temperaturen bewirken genau das Gegenteil und wir drehen uns von links nach rechts. Zudem wird die Schimmelbildung durch falsche Temperaturen gefördert. Für das Schlafzimmer sind somit etwa 18 Grad genau richtig. Am nächsten Morgen sollten Sie zudem Stoßlüften, um wieder frische Luft in den Schlafbereich zu bekommen.

Ablenkung und Störgeräusche vermeiden

Der Fernseher zum Einschlafen, das Radio mit Musik im Hintergrund und das Handy direkt neben dem Bett – mittlerweile gehört Technik fest zu unserem Alltag. Dennoch ergeben Studien, dass sich unsere Schlafqualität zunehmend verschlechtert und wir am nächsten Tag unausgeruht zur Arbeit gehen. Grund dafür sind die vielen Ablenkungen im Schlafbereich. Wer noch kurz vor dem zu Bett gehen auf den Bildschirm starrt, der schläft erwiesenermaßen unruhig. Oftmals lassen wir die gerade erlebten Ereignisse nochmals Revue passieren, oder greifen doch nochmal schnell zum Handy, um der Freundin zu schreiben. Verbannen Sie die Technik bestenfalls vollständig aus dem Schlafzimmer.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist s008_OC-Owners-Club_Cover-dreier.png
Schreibe eine Beschriftung…

Owners Club – Der erste deutsche Immobilclub Dein Weg zu Immobilien, Eigentum und Wohlstand Wenn du keine Infos zu Investments und Lifestyle mehr verpassen möchtest, melde ich einfach kostenfrei hier zum Immobilclub an und erhalte regelmäßig unser Lifestylemagazin: https://www.oc-magazin.de/owners-club/

Immobilienunternehmer informieren sich hierhttps://www.ownersclub.info/

Bildquelle: AdobeStock_293566478

Schreibe einen Kommentar