Die einen besitzen ein Haus mit Garten am Ortsrand, die anderen wohnen mitten in der Stadt und genießen das tobende Leben direkt vor ihrer Haustür – doch geht dies oft auch mit Einbußen in Bezug auf den Wohnraum einher. Wer zentral lebt, wohnt vergleichsweise auf wenig Fläche und muss sich oft mit einem Zimmer zufriedengeben. Doch auch diese Räume können durch multifunktionale Möbel hervorragend genutzt werden und Schlafraum, Wohnzimmer und Büro gut vereinen.

Immer mehr Designer haben sich genau auf diese Art der Einrichtung spezialisiert und achten darauf, dass die Einrichtung in vielerlei Hinsicht einen Nutzen für den Verbraucher hat.

Home-Office trotz wenig Wohnraum

Wer von Zuhause aus arbeiten muss, der benötigt nicht unbedingt einen 2 Meter Schreibtisch. Dieser verschwendet nur unnötig wertvollen Wohnraum, der gerade in kleineren Apartments, sinnvoller genutzt werden kann. Mittlerweile gibt es sogenannte Sekretärs für die Wand. Diese werden einfach an der Wand befestigt und können bei Bedarf aufgeklappt und nach vollendeter Arbeit im Handumdrehen wieder zugeklappt werden. So findet Ihr Laptop genügend Platz und Sie haben kaum Stellfläche benötigt und dennoch Ihr eigenes kleines Büro gezaubert. Der „Arbeitsplatz in der Box“kann natürlich auch schön dekoriert werden oder gleichzeitig als Regal herhalten.

Das Bett als Stauraum und Kleiderschrank

Sie finden auch nach langem rumprobieren keinen Platz für Ihren Kleiderschrank? Das muss auch nicht sein! Mittlerweile gibt es genügend Bettgestelle, die mit einer Vielzahl von Schubladen daherkommen. Wer eine weitere Erhöhung unter das Bett baut, kann entweder zusätzlichen Stauraum schaffen oder aber ein ausziehbares Gästebett integrieren. So freut sich der Besuch und Sie haben gleichzeitig viel Platz gespart.

Wer zusätzliche Sitzgelegenheiten schaffen möchte, baut am Fußende des Bettes einen kleinen Vorsprung, der mit ein paar schönen Kissen versehen werden kann und im Innenraum weitere Staumöglichkeiten bietet.

Stauraum in Sitzmöbeln & Co

Nichts eignet sich besser als Stauraum – Sitzmöbel und Tische. Viele Sofas kommen mit integriertem Kasten und bieten genügend Fläche für Bettwäsche, alte Winterkleidung oder Schuhe an. Auch Sitzmöbel für Gäste können hierfür hervorragend genutzt werden – so können beispielsweise Hocker mit ein paar Handgriffen und abnehmbarem Deckel, zu richtigen Raumwundern werden.

Wem dies nicht reicht, der sollte sich nach multifunktionalen Couchtischen umschauen. Viele Designer haben sich hierauf spezialisiert und bieten nicht nur aufklappbare Tische, sondern auch ausziehbare Schubladen, Handyhalterungen oder sogar höhenverstellbare Couchtische, die bei Besuch gleichzeitig zum Esstisch umfunktioniert werden können, an. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Wer handwerklich begabt ist, kann sich hier sicherlich sein eigenes kleines Möbelstück bauen.

Bildquelle: fotolila – © teeraphan

Hochbett für kleine Räume

Wer nur auf ganz wenigen Quadratmetern wohnt, für den bietet das Hochbett eine platzsparende aber gleichzeitig multifunktionale Alternative an. Oben wird geschlafen und unten findet ein kleines Wohnzimmer mit Sofa und Tisch seinen Platz. Dies alles auf minimalstem Raum, jedoch bei maximalem Komfort.

Multifunktionale Möbel – platzsparend und schön

Wer ein wenig Kreativität besitzt oder sich im Internet nach genau diesen Möbeln umschaut, der kann auch aus einer kleinen Wohnung etwas Großes kreieren und so alle Räume auf nur engstem Raum miteinander vereinbaren. So schaffen Sie genügend Fläche, um sich frei zu bewegen und Ihren nächsten Besuch willkommen zu heißen.

Owners Club – Der erste deutsche Immobilclub Dein Weg zu Immobilien, Eigentum und Wohlstand Wenn du keine Infos zu Investments und Lifestyle mehr verpassen möchtest, melde ich einfach kostenfrei hier zum Immobilclub an und erhalte regelmäßig unser Lifestylemagazin: https://www.oc-magazin.de/owners-club/

Immobilienunternehmer informieren sich hierhttps://www.ownersclub.info/


Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist s008_OC-Owners-Club_Cover-dreier.png

Bildquelle: fotolila – © Robert Kneschke

Total
6
Shares

Schreibe einen Kommentar