Die Hessen Nassauische Grundbesitz ist Experte in Sachen Bestandsimmobilie.

Als Betreiberin der eingetragenen Marke SystemImmo stellt die HNG AG Kapitalanlegern bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung und kümmert sich weitreichend um das Management der vermieteten Wohnung.

Im Owners Club Magazin interviewen wir Eric Glatt, Mitbegründer und Vorstand der HNG Verwaltungs AG und Christian Dannat, als Direktor und Prokurist für den Vertrieb und das Marketing bei der HNG verantwortlich.

OWNERS CLUB MAGAZIN:

Die HNG AG stellt mit der SystemImmo eine durchdachte Lösung für Kapitalanleger zur Verfügung.

Möchten Sie uns einen ersten Einblick gestatten, was eine Systemimmobilie ausmacht?

Eric Glatt:

Mit der Systemimmobilie investieren unsere Kunden direkt in Immobilien, es wird also eine „echte“, vermietete Eigentumswohnung gekauft. Mit SystemImmo bezeichnen wir ein Konzept, dass wir um die Immobilie herum geschaffen haben, das mehrere Sicherheitspakete beinhaltet und so dem Einzelnen erlaubt, wie die Profis zu investieren.

Foto: Eric Glatt

OCM: Der Firmensitz der HNG ist in Wiesbaden. Wo befinden sich Ihre Immobilien?

Glatt: Unsere favorisierten Standorte für Bestandsimmobilien sind die beiden Metropolregionen Rhein-Main und Rhein-Ruhr. Dort funktioniert die Systemimmobilie sehr gut.

OCM: Was hat den Ausschlag dafür gegeben?

Glatt: Unser Anspruch ist es Wohnungen dort an unsere Kunden zu verkaufen, wo in 20 oder 30 Jahren sicher noch Menschen leben, und somit auch mieten wollen.

Die Miete und der Mieter sind das alles Entscheidende, wenn die Immobilie als Kapitalanlage funktionieren soll.

Dannat: Darüber hinaus sehen wir in diesen beiden Metropolregionen auch einen guten  Zweitmarkt. Wo viele potenzielle Mieter sind, da befinden sich auch viele potenzielle Wohnungskäufer. Sollte es also doch mal so sein, dass einer unserer Kapitalanleger seine Wohnung verkaufen möchte, ist das in diesen beiden Regionen mit zusammen über 17 Millionen Einwohnern zügig realisierbar.

OCM: Auf was achten Sie im Einkauf der Wohnungen?

Glatt: Wir suchen gezielt Wohnungsbestände aus den 1950ern, 60ern und 70ern.Hier sind die Grundrisse oft optimal und zweckdienlich geschnitten. Wir nennen es „quadratisch, praktisch, gut.“

OCM: Worauf achten Sie noch bei Ihren Bestandsimmobilien?

Dannat: Wir prüfen vor allem die Vermietbarkeit. Wenn für eine Wohneinheit aus einem unserer Ziel-Objekte, die man zur Vermietung einstellt, in kürzester Zeit einige Dutzend Miet-Interessenten ihr Interesse bekunden, dann ist das für uns ebenfalls ein wichtiges Kennzeichen.

Foto: Christian Dannat

Glatt: Wenn wir ein Objekt mit 30 Wohnungen einkaufen muss anschließend jede der 30 Wohnungen für den einzelnen Kapitalanleger eine ansprechende Mietrendite abwerfen.

OCM: Was macht dieses Modell für Ihre Kunden, die Kapitalanleger, reizvoll?
Dannat: Bestand ist einfach einfach. Ein Kapitalanleger kann jederzeit hinfahren, sich die Substanz betrachten, den Keller checken, die Wohnung besehen. Wenn sich die Eigentumswohnung darüber hinaus in einer nachhaltig guten Lage befindet ist es rund. Schlussendlich sollte die Wohnung trotz Sicherheitspaket einen markgerechten Kaufpreis und eine attraktive Mietrendite erwirtschaften.

OCM: Das ist aber nicht alles, was die SystemImmo ausmacht, oder?

Dannat: Über uns erwerben Anleger ein Direktinvestment in eine Immobilie, erhalten für diese aber auch einen Fünfach-Schutz, also ein Management. Somit haben sie ein gemanagtes Direktinvestment, das ist der große Mehrwert.

Glatt: Das eigentliche Herzstück ist der Mietpool. Er sichert dem Kapitalanleger die Mieten ab. Es existiert eine vorher kalkulierte Mietpoolausschüttung, einen realistischen Euro-Wert pro Quadratmeter. Diesen erhalten die Wohnungskäufer jeden Monat ausgezahlt, egal ob die Wohnung gerade vermietet ist, renoviert wird oder kurzfristig nicht vermietet ist, das alles solange die Liquidität gegeben ist. Der Mietpool ist eine Art Solidargemeinschaft. Das Risiko des Einzelnen wird somit solidarisch gesichert. Sämtliche Mieten fließen in den Pool. Darüber hinaus wird von uns beim Verkauf der Wohnungen ein fester Wert pro Quadratmeter als Liquiditätseinlage eingezahlt. Durch diese Absicherung erhalten unsere Kapitalanleger regelmäßige Auszahlungen.

OCM: Was ist das zweite Schutzschild?

Glatt: Wir geben ein Renovierungsversprechen. Bei dem ersten Mieterwechsel gehen wir einmal durch die Wohnung und renovieren sie bedarfsgerecht. Wir sorgen so dafür, dass die Bestandswohnung wieder in einen guten Zustand kommt, damit sie schnell wieder vermietbar ist.

Dannat: Zum dritten kümmern wir uns auch um die Kommunikation mit dem Mieter oder um eine Neuvermietung. Die Kommunikation mit der Hausverwaltung haben wir ebenfalls im Blick. Außerdem ist es unser Anspruch, dass wir unseren Anlegern zu einer guten Finanzierung verhelfen. Einer unserer, zugegeben recht plakativen Aussagen ist, das man mit einem Aufwand von 150 Euro im Monat zu einer eigenen Immobilie kommen kann.

OCM: Was sind Ihre „typischen“ Kunden?

Dannat: Die gibt es so tatsächlich nicht. Prinzipiell sind es Menschen, die eine vermietete Eigentumswohnung als wesentlichen Baustein der Altersvorsorge oder als Kapitalanlage sehen, allerdings die Risiken weitestgehend ausschließen möchten oder schlichtweg die Zeit nicht haben, sich um ihr Direktinvestment zu kümmern.

Glatt: Darüber hinaus gibt es allerdings auch Immobilien-Interessierte, die durch die zahlreichen, positiven Diskussionen in den Socials über „Cashflow“ und „Erfolgreich durch Mieteinnahmen“ auf uns aufmerksam werden, gerade auch weil wir mit dem digitalen Auftritt der SystemImmo unter www.systemimmo.de für einen guten Kommunikationsweg im Internet gesorgt haben.

OCM: Geht es etwas konkreter?

Glatt: Aktuell entdecken uns bspw. Frauen. Sie sehen ein Direktinvestment in Immobilien oft kritisch, weil sie nicht die Kapazitäten haben, sich mit den Problemen der Mieter auseinanderzusetzen, Reparaturarbeiten zu vergeben und zu kontrollieren, Nachmieter zu suchen, Mietrückstände einzufordern oder ganze Mietausfall-Szenarien durchzustehen.

Da das SystemImmo-Konzept mit seinen fünf Schutzschildern in genau diesen Situationen trägt, können vor allem Frauen mit SystemImmo in eine vermietete Eigentumswohnung investieren, ohne sich in ihrer Freiheit einschränken zu müssen.

Dannat: Das Gleiche gilt für ältere Menschen. Sie möchten ihre Auszahlung aus der Lebensversicherung oder die Rücklagen auf der einen Seite sicher in eine Immobilie anlegen, auf der anderen Seite nicht den potenziellen Stress des Direktinvestment haben. Hier passt unser Konzept ebenfalls sehr gut. Genauso wie bei den erfolgreichen Freiberuflern, die einfach keine Zeit haben, die volle Verantwortung für eine vermietete Eigentumswohnung zu übernehmen. Und, da wir immer auch bemüht sind, kleinere Einheiten in unserem Portfolio anbieten und intelligent finanzieren zu können, finden junge Menschen, die wenig oder kein Eigenkapital besitzen, den Weg immer öfter zu uns um ihre Altersvorsorge zu ordnen.

OCM: Was machen Sie neben der Bestandsimmobilie in Rhein-Main und Rhein-Ruhr?

Dannat: Prinzipiell finden wir auch das Thema Neubau mit einem intelligenten Gesamt-Konzept interessant. Das dann gerne in Berlin oder im Rhein-Main-Gebiet.

Glatt: Aktuell geht zB ein Microapartment-Projekt in Bingen im Neubau in den Verkauf. Hier gibt es viele interessante Faktoren wie die direkte Anbindung zur Uni Frankfurt, der Uni Mainz, der TH Bingen mit ihren 3.000 Studierenden und die mehr als 1 Million Gast-Übernachtungen per anno in dieser reizvollen Region.

Dannat: In Berlin haben wir ein ähnliches Konzept, hier in Zusammenarbeit mit einer gemeinnützigen GmbH.

Glatt: Grundsätzlich „können“ wir auch das Thema Denkmalschutz und haben aktuell ein Produkt mit ca. 80 Wohnungen in Leipzig im Verkauf. Allerdings sehen wir die Zukunft von diesem Produkt eher kritisch, weshalb wir uns zukünftig ausschließlich auf Bestand und ausgewählte Neubau-Projekte konzentrieren.

OCM: Wie sehen Ihre Vertriebsaktivitäten aus?

Dannat: Grundsätzlich sind wir hier recht breit aufgestellt.

Die SystemImmo kann über Partner der großen Finanzdienstleistungsvertriebe bezogen werden, da wir, ein, zwei Vertriebe ausgenommen, mit allen namhaften Unternehmen Vertriebsvereinbarungen pflegen. Über SystemImmo.de wenden sich Menschen direkt an uns, und wir arbeiten mit vielen direkten Anbindungen, also mit Bankern, Vermögensberatern, Maklerbüros, Vertriebsorganisationen und Ausschließlichkeitsvermittlern erfolgreich zusammen, teilweise seit über zwanzig Jahren.

Zunehmende Bedeutung erhält auch unser eigener Hausvertrieb, da dort die Beratungsqualität überdurchschnittlich hoch ist.

Für den Kunden ist dabei wichtig zu wissen, dass er die gleiche Wohnung vertriebswegunabhängig immer zu dem identischen Preis bezieht. Diese Preisbindung ist für Kunden und Vermittler gleichermaßen fair und transparent.

OCM: Uns ist aufgefallen, dass Sie stark im Netz vertreten sind, wie ist hier Ihre Strategie?

Glatt: Wir haben vor ca. acht, neun Jahren entschieden, unseren angebundenen Vermittlern interessante Tools zur Verfügung zu stellen, die personalisiert und digital funktionieren. So gibt es Erklärfilme, die eigens konzipiert und produziert wurden. Exposés in digitaler Form, Standort- und Kampagnenfilme, wir pflegen gemeinsam über die SystemImmoNEWS die Bestände der Vermittler und bieten ihnen den Business-Account von SystemImmo an.  

Dannat: Wir sehen also unsere Aufgabe darin, neben der Bereitstellung von interessanten Objekten den einzelnen Vermittler mit wertigen Tools zu supporten, da dieser für uns heute und auch in Zukunft die entscheidende Rolle in der Beratung einnimmt. Eine vermietete Eigentumswohnung als Kapitalanlage wird auch künftig ausschließlich mit einer fundierten Beratung als Geschäft zwischen Menschen funktionieren. Lediglich die Zugangswege sollen digitalisiert unterstützt werden. Und wenn wir schon dabei sind, so dachten wir es uns, dann machen wir es auch gut.

Über den Business-Account von SystemImmo stehen diese Tools den Vermittlern personalisiert zur Verfügung, das macht es für sie besonders reizvoll.

OCM: Vorhin sagten Sie, Ihre Wohnungen sollten „quadratisch, praktisch, gut“ sein.

Glatt: Richtig! Das ist unser Konzept. Wohnungen, die einfach funktionieren! Sie müssen keine Design-Awards gewinnen, sondern sich eher in dem Segment des bezahlbaren Wohnraums bewegen. Sicherlich: Für uns ist es ein großer Aufwand, die Wohnungen und die Häuser für unsere Kunden zu managen, aber schlussendlich haben wir das Produkt, was wir in dem Bereich der Immobilie als Kapitalanlage ganz oben sehen, nämlich die bestehende, vermietete Eigentumswohnung. Am besten eben „quadratisch, praktisch, gut.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist s008_OC-Owners-Club_Cover-dreier.png

Owners Club – Der erste deutsche Immobilclub Dein Weg zu Immobilien, Eigentum und Wohlstand Wenn du keine Infos zu Investments und Lifestyle mehr verpassen möchtest, melde ich einfach kostenfrei hier zum Immobilclub an und erhalte regelmäßig unser Lifestylemagazin: https://www.oc-magazin.de/owners-club/

Immobilienunternehmer informieren sich hierhttps://www.ownersclub.info/

 Bildquelle: systemimmo.de

Schreibe einen Kommentar