Eine eigene Feuerstelle im Garten ist ein wahrer Hingucker und garantiert gemütliche und entspannte Sommernächte im Freien. War eine offene Feuerstelle früher in den meisten Köpfen nur mit Wild-West und Cowboy-Filmen verknüpft, so hat das stylische Outdoor- Highlight mittlerweile in vielen Gärten Einzug erhalten und die meisten Besitzer möchten sie nicht mehr missen. Hier trifft Verbundenheit zur Natur, auf ein romantisches Flair, welches seines gleichen sucht. Mit einer guten Vorbereitung und der richtigen Herangehensweise, können auch Sie kinderleicht das ansehnliche Flammenspiel im Garten realisieren.

Bildquelle: fotolia – © Ralf Geithe

Der geeignete Standort

Wie schön und einladend das Bild einer lodernden Feuerstelle auch sein mag, die Standortfrage nimmt eine entscheidende und sicherheitsrelevante Rolle ein, die man nicht vernachlässigen sollte. Wählen Sie den Platz mit Geduld und Bedacht aus und versuchen Sie währenddessen, an alle wichtigen Faktoren zu denken. So sollte der perfekte und sichere Ort für die neue Feuerstelle bestenfalls einen gekiesten oder gepflasterten Untergrund aufweisen. So laufen Sie keineswegs Gefahr, dass trockene Grashalme oder umliegende Pflanzen Feuer fangen können und zu einer Bedrohung werden. Auch auf Rohre oder andere Leitungen im Untergrund sollte geachtet werden, da die starke Hitzeentwicklung sich ebenfalls in unteren Erdschichten ausbreiten kann. Abgerundet wird der perfekte Platz mit guten windschützenden Eigenschaften, sodass Funken sich nicht durch den Wind verteilen können. Wenn die umliegende Natur keinen natürlichen Windschutz zulässt, kann man sich diesen effektiv und kostengünstig mit einer kleinen Steinmauer erschaffen.

Robust und sicher – die gemauerte Feuerstelle

Diejenigen, die einen großen Garten bzw. ein großes Grundstück ihr Eigen nennen, sollten über die Errichtung einer gemauerten Feuerstelle nachdenken. Durch die sehr solide und robuste Machart kann man dem entspannten Flammenspiel mit dem gewissen Maß an Sicherheit und Gelassenheit entgegentreten. Viele dieser gemauerten Modelle werden in tiefer gelegene Gartenbereiche in den Boden integriert, wobei die Stufen hinunter in diesen Feuerstellenbereich, zeitgleich eine Sitzmöglichkeit darstellen. Auch Modelle auf Bodenhöhe erfreuen sich großer Beliebtheit. Hier werden in meist kreisförmiger Formation Stühle und Sitzbänke platziert, um allen Feuerliebenden einen erstklassigen Blick zu ermöglichen. Egal ob Klinker, Granit, Sandstein, Pflastersteine oder Schamott – mit einer gemauerten Feuerstelle kreieren Sie sich eine Wohlfühlatmosphäre mit hoher Lebenszeit.

Lagerfeuer-Gemütlichkeit

Holen Sie sich ein bisschen Pfadfinder-Flair in das eigene Gartenparadies. Mit einem Lagerfeuer schaffen Sie dafür schon mal ein ansehnliches und gutes Grundgerüst. Diese Art der Feuerstelle distanziert sich von dem isolierten und wuchtigen Auftreten der gemauerten Variante und kommt offenherziger und bodenständiger daher. Alles was Sie benötigen, ist eine windgeschützte Umgebung, ein fester Untergrund, und mehrere schwere Steine, mit denen eine Außenbegrenzung geschaffen wird. Das Feuerholz wird meist in pyramidenform platziert, sodass ein harmonisches Feuerbild entsteht.

Bildquelle: fotolia – © Rainer Wolf

Exotische Schwedenfeuer-Variante

Es gibt wohl kaum eine naturverbundenere Art und Weise, eine Feuerstelle auf dem eigenen Grundstück zu erschaffen. Beim Schwedenfeuer brennt ein meist dicker, speziell dafür angefertigter und geschnitzter Baumstamm von innen aus. Anders als bei den herkömmlichen und weitaus bekannteren Varianten, wird hier Nadelholz anstatt Brennholz verwendet. Das Schwedenfeuer kann zudem mit einer sehr guten Brenndauer auftrumpfen. Je nach Beschaffenheit und Machart, kann man hier das Schauspiel zwischen 2 und 5 Stunden beobachten. Auch hier ist es allerdings, wie bei allen Feuerstellen, notwendig und extrem wichtig, einen nicht brennbaren Untergrund auszuwählen.

Bildquelle: fotolia – © kirahoffmann

Metallische Feuerstellen

Metallische Feuerstellen glänzen meist durch eine hohe Flexibilität und eine hohe Lebensdauer. Viele der metallischen Macharten sind mit einem Gestell versehen, in dem das Brennholz platziert wird. Dieses Gestell wird meist von ebenfalls metallischen Standbeinen gehalten, sodass man es mobil und frei einsetzen und selbstverständlich auch fortbewegen kann. Sind Sie bei Freunden zu einer Gartenparty eingeladen? Bringen Sie das Lagerfeuer-Set doch einfach mit dort hin! Metallische Feuerstellen sind jedoch auch in der nicht mobilen und festverbauten Machart weit verbreitet. Egal um welche Art es sich letztendlich handelt –eine Metallplatte unter dem Feuerholzgestell ist unabdingbar, da die Glut früher oder später durch das offene Gestell hinunterfallen könnte. Ein nicht brennbarer Untergrund, sowie eine windgeschützte Stellposition, sollten auch hier stets berücksichtigt werden.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist s008_OC-Owners-Club_Cover-dreier.png
Schreibe eine Beschriftung…

Owners Club – Der erste deutsche Immobilclub Dein Weg zu Immobilien, Eigentum und Wohlstand Wenn du keine Infos zu Investments und Lifestyle mehr verpassen möchtest, melde ich einfach kostenfrei hier zum Immobilclub an und erhalte regelmäßig unser Lifestylemagazin: https://www.oc-magazin.de/owners-club/

Immobilienunternehmer informieren sich hierhttps://www.ownersclub.info/

Bildquelle: fotolia – Bildquelle: fotolia – © Neil

Schreibe einen Kommentar