Nadine Rieth:

Hier geht es nicht darum, einen persönlichen Stil reinzubringen, wie es bei der Einrichtungsberatung der Fall ist. Wir „dekorieren“ nicht ein Haus. Ich „bespiele“ die Immobilie so, dass Ihr Potenzial ganzheitlich sichtbar wird. Räume wirken mit dezenten Möbeln plötzlich größer, sie erhalten mit der Einrichtung eine Funktion. Es geht um das sichtbar machen von Potenzial und das Schaffen von einer Atmosphäre – in der sich der Interessent von Anfang an wohl fühlt. Begehrlichkeiten wecken!

Ich gebe mit dem Home Staging eine Vorahnung, was noch möglich ist und halte die Einrichtung dennoch neutral. Was nicht bedeutet, dass Farbe gar kein Rolle spielt. Dezente Farbtupfer und unterschiedliche Materialien unterstützen sogar das „ich fühl mich hier wohl und hier möchte ich bleiben“ Gefühl.

Möchten Sie schnell verkaufen und einen angemessenen Preis für Ihre Immobilie erzielen? Dann tragen Sie dafür Sorge, dass sich Interessenten in den Räumen wohlfühlen und dass sie sich vorstellen können darin einzuziehen.

Die Immobilie muss beim potenziellen Käufer ein Wohlgefühl und Begehrlichkeit auslösen. Im besten Fall „verliebt“ verliebt er sich und möchte am Liebsten gleich einziehen.

 

Wußten Sie, …

… dass eine gestagte Immobilie in der Regel mit einem höheren Preis verkauft werden. Eine Preissteigerung von 10-15% sind dabei keine Seltenheit.

… dass Home Staging ein echter Verkaufsturbo ist. Die Vermarktungsphase verkürzt sich merklich. Knapp zwei Drittel der vermarkteten Objekte sind innerhalb von 4 Wochen verkauft – davon 15,2% bereits nach der ersten Besichtigung. (Quelle: DGHR e.V.)

… dass eine leerstehende oder zu voll gestellte Immobilie immer kleiner wirkt als eine Wohnung, die dezent mit Möbeln versehen ist.

… dass Home Staging für jeden Raum eine mögliche Funktion aufzeigt und somit noch mehr Potenzial freilegt.

… ist ein rentables und funktionierendes Verkaufstool. Der Invest in ein Home Staging kommt mehrfach an Sie zurück. Außerdem müssen Sie weniger Zeit auf die Vermarktung des Objekts verwenden.

Seit 2010 gibt es die Deutsche Gesellschaft für Home Staging und Redesign e.V. in Wiesbaden. Der Verein zählt bundesweit rund 250 Mitglieder. Tendenz steigend. Wer dabei sein möchte, verschreibt sich dem Ehrenkodex. Dieser besagt zum Beispiel auch, dass keine Mängel überdeckt werden dürfen. Gibt es Auffälligkeiten bei einer Besichtigung, müssen diese schriftlich an den Auftraggeber gemeldet werden und werden beim Staging nicht überdeckt.

weitere Infos: dghr-info.de

Nadine Rieth:

Home-Staging ersetzt keine Sanierung und wir verdecken keine Makel. Werden Makler Makel vor oder während unseres Schaffens sichtbar, sind wir verpflichtet darauf hinzuweisen. Hierzu gab es auch eine  ausführliche Pressemitteilung von der DGHR. Wir verstecken nichts. Im Gegenteil – wir sorgen dafür das Ordnung in die Räumlichkeiten einkehrt und dafür, dass der Blick offen und ohne Ablenkung durch die Räume streifen und Gefallen an ihnen finden kann.

Eine gewisse Basis fürs Home-Staging muss geschaffen sein. Ist die Ausgangsbasis nicht geschaffen, kann ich unterstützend tätig werden, beispielsweise Angebote einholen etc. und wenn gewünscht die Gewerke koordinieren.

Manche Klienten sind froh, diesen Service nutzen zu können, manche entscheiden sich bewußt dagegen und führen Reparaturen selbst durch oder geben diese in Auftrag. Ich sehe mich hier sehr stark als helfende Hand und Partner, der gerne unterstützend mit seinem Know-how zur Seite steht.

Eben ein echter Teamplayer!

Gastbeitrag Immo.Compact/Nadine Rieth

 

Schreibe einen Kommentar